Welche Nebenwirkungen hat Kreatin?

Kreatin

Kreatin kommt auf natürliche Weise im Körper vor. Die Supplementation von Kreatin Monohydrat bzw. die zusätzliche Kreatineinnahme hat nachweislich positive Effekte auf die körperliche Leistungsfähigkeit.

Sicherheit von Kreatin

Kreatin-Monohydrat besitzt als Nahrungsergänzungsmittel ein exzellentes Sicherheitsprofil. Die positive Bewertung durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit spiegelt die überwältigende wissenschaftliche Beurteilung wider, dass chemisch reines Kreatin-Monohydrat bei richtiger Dosierung sicher und ohne Nebenwirkungen ist.

Supplementation

Die einzige nachgewiesene Nebenwirkung ist lediglich eine leichte Gewichtszunahme. Sie ist zunächst auf eine erhöhte Wasseransammlung in den Muskeln und im weiteren Verlauf auf einen – von vielen Sportlern erwünschten – Zuwachs an Muskelmasse zurückzuführen.
Einige Kommentare aus dem Internet bringen die Supplementation von Kreatin mit Magenkrämpfen, Durchfall, Muskelkrämpfen und Beeinträchtigung von Leber- und Nierenfunktion in Verbindung. Kontrollierte wissenschaftliche Studien konnten diese Nebenwirkungen allerdings nicht bestätigen, sofern reines Kreatin in der empfohlenen Dosierung zusammen mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen wird. Die große Mehrheit der wissenschaftlichen Studien bezieht sich dabei auf Kreatin-Monohydrat. Andere Kreatin-Formen wurden bisher nur in geringem Umfang untersucht.